Ghedira wiedergewählt zum Executive Director des IOC

Mehrere etablierte Unternehmen behielten ihre Position an der Spitze der Hierarchie des Internationalen Olivenrates bei, was jedoch nicht unumstritten war, da Italien erneut eine Führungsrolle versäumte und der israelische Vertreter nicht wählen konnte.

Abdellatif Ghedira (dritter von links) wurde als Vorsitzender des Internationalen Olivenrates wiedergewählt.
Juli 1, 2019
Von Ylenia Granitto
Abdellatif Ghedira (dritter von links) wurde als Vorsitzender des Internationalen Olivenrates wiedergewählt.

Aktuelle News

Abdellatif Ghedira wurde als geschäftsführender Direktor der wiedergewählt Internationaler Olivenrat (IOC) für weitere vier Jahre an der 109th Sitzung des Rates der Mitglieder in Marrakesch, Marokko letzten Monat.

Stellvertretende Direktoren Jaime Lillo (von Spanien), zuständig für administrative und finanzielle Angelegenheiten, und Mustafa Sepetçi (von Türkei), der für die technischen, wirtschaftlichen und werblichen Einheiten zuständig ist, wurden ihre Mandate ebenfalls bis 2023 verlängert.

Viele in der Branche sahen darin eine verpasste Chance für Italien, die nach früheren diplomatischen Vereinbarungen eine führende Position in der Organisation erwartete. Der zweitgrößte Olivenölproduzent der Welt muss nun weitere vier Jahre warten, bevor er die Gelegenheit erhält, eine führende Rolle in der einzigen internationalen Organisation zu übernehmen, die die Olivenölproduktion und -standards regelt.

Kurz nach seiner Wiederwahl entließ Ghedira auch einen italienischen Techniker, der eine Schlüsselposition in der Organisation innehatte. Dieser Schritt verärgerte auch italienische Beamte und löste Kontroversen unter den Betreibern des Sektors aus.

Italienischen Medienberichten zufolge kritisierten mehrere andere auch einige der Probleme, die während und nach der Sitzung auftraten.

Werbung

Diese Berichte sagten, dass der Vertreter von Israel durfte nicht an der Sitzung des Abgeordnetenrates teilnehmen und wurde daher daran gehindert, über die neuen Direktoren abzustimmen. Als Grund für den Ausschluss Israels wurde ein Fehler bei der Registrierung des Landes angeführt.

Laut der Tageszeitung ItaliaOggi wurde vom Ausschuss, der sich aus Vertretern der EuropaTunesien, Algerien und die Türkei, die die Abstimmung ohne Anwesenheit des Vertreters Israels ermöglichten. Nach den Regeln des IOC kann eine einzige Stimme gegen die Wiederwahl die Wiederernennung der amtierenden Direktoren blockieren, wenn weniger als zwei Drittel der Mitgliedsstaaten anwesend sind.

Das Treffen wurde vom ägyptischen Landwirtschaftsminister Ezz El Din Abu Steit eröffnet, der 2019 Vorsitzender des IOC ist, und an dem die Mitgliedstaaten Algerien, Argentinien, Ägypten, die Europäische Union (die auch Montenegro vertrat) teilnahmen. Jordanien, Libyen, Marokko, Palästina, Tunesien, Türkei und Uruguay.

Der USA Georgien nahm ebenfalls als Beobachter an der Tagung teil, wobei das IOC dessen Beitrittsantrag genehmigte. Georgien soll nun das siebzehnte Mitglied der Organisation werden. Vertreter aus Albanien und Iran An dem Treffen nahmen auch die beiden Nationen teil, die dem Beirat des IOC beitraten.

Mehrere Institutionen, darunter die Arabische Föderation für Lebensmittelindustrie, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), das Internationale Zentrum für fortgeschrittene agronomische Studien im Mittelmeerraum und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, nahmen ebenfalls als Beobachter an der Sitzung teil.

Während der Sitzung einigte sich die Arabische Föderation für Lebensmittelindustrie mit dem IOC darauf, die Qualitätsstandards der Organisation auf alle arabischen Länder zu verteilen, auch auf diejenigen, die sich derzeit außerhalb des IOC befinden.

Es gab eine Sitzung des IOC-Verwaltungs- und Finanzausschusses, die am 17. Juni stattfand, und ein internationales Seminar über die Zukunft des Olivensektors in Marokko, das von der marokkanischen Delegation und der IOC-Abteilung für Technologie und Umwelt organisiert wurde am 20. Juni.

Am Ende der Sitzung dankte Ghedira Nabil Chaouki vom marokkanischen Landwirtschaftsministerium für den reibungslosen Ablauf der Sitzung.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge