Erdrutsch in Westgriechenland fegt Olivenbäume weg

Ungefähr 2,500 hundertjährige Olivenbäume wurden von dem stürzenden Boden verschluckt.

April 19, 2018
Von Costas Vasilopoulos

Neueste Nachrichten

Ein unerwarteter Feind zerstörte vor einigen Tagen viele Olivenbäume in Griechenland, als ein großer Erdrutsch eine Fläche von mehr als 200 Morgen im westlichen Teil des Festlandes beseitigte.

Ich verlor 4 Morgen Land mit 120 Olivenbäumen, dem Wassertank, mit dem ich meine Bäume und andere Geräte bewässerte.- Kryopigi Farmer über ERT3 News

Das seltene Phänomen, das in der Umgebung des Dorfes Kryopigi in der Nähe der Stadt Preveza auftrat, verursachte einen 500 Meter langen und 200 Meter breiten Riss im Boden und veränderte die Morphologie der Landschaft völlig.

Seit mehr als zwei Wochen beobachten die Einheimischen, wie die zentrale Straßenoberfläche an bestimmten Stellen nachlässt und sich ihre Olivenhaine verschieben. Dann begann die Hauptrutsche und Tonnen Erde löschten Straßen, Brücken, verschiedene Anbauten und etwa 2,500 hundertjährige Olivenbäume aus den umliegenden Wäldern.

Glücklicherweise waren keine Dorfbewohner Opfer der Rutsche, aber es gibt Bedenken, dass ein Tribut an Menschenleben gefordert wird, wenn sich das geologische Phänomen weiter entwickelt. Die Bewohner von Kryopigi sagten, dass während der Nacht ständig Rumpeln von unten zu hören sei.

Der Leiter der örtlichen Zweigstelle des Instituts für Geologische Forschung charakterisierte es "ein beispielloses geologisches Ereignis “und erklärte, dass der Boden in der Region nicht zusammenhängend ist; Die jüngsten starken Regengüsse verschlimmerten die Situation und verursachten den Rückgang. Ähnliche Ereignisse waren in der Vergangenheit in dem jeweiligen Gebiet erneut aufgetreten, waren jedoch von viel geringerem Ausmaß.

"Ich habe 4 Morgen Land mit 120 Olivenbäumen verloren “, sagte ein lokaler Bauer gegenüber dem nationalen Fernsehsender ERT3. "Außerdem habe ich den Wassertank verloren, mit dem ich meine Bäume und andere Geräte bewässert habe “, fügte er hinzu.

Die Anzahl der betroffenen Bäume mag klein erscheinen, aber in Griechenland besitzen die meisten Olivenhainbesitzer ein kleines Grundstück, auf dem die Familie das Olivenöl des Jahres erhält. Der Ölüberschuss (falls vorhanden) wird verkauft, um ein gewisses Einkommen zu erzielen, das immer wertvoller wird, da sich das Land von der Finanzkrise von 2008 nicht vollständig erholt hat.

Der Bezirk Preveza gehört nicht zu den Top-Olivenöl produzierenden Gebieten Griechenlands, und die Ernte dieser Saison wird auf ungefähr 5,000 Tonnen berechnet. Es ist noch unklar, welche Auswirkungen der Erdrutsch auf die Produktion des betroffenen Gebiets für die nächste Saison haben wird, aber es ist sicher, dass viele lokale Olivenölproduzenten erhebliche Verluste erleiden werden. Dies bedeutet weniger Olivenöl für den persönlichen Gebrauch und geringere potenzielle Einnahmen aus dem Verkauf des Restes.

Die Bewohner fordern, dass das Gebiet zum Ausnahmezustand erklärt wird, da sie eine Entschädigung für die von der Verwüstung Betroffenen fordern.





In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge