` Neues EU-Gesetz über die Herkunft landwirtschaftlicher Produkte - Olive Oil Times

Neues EU-Gesetz über den Ursprung landwirtschaftlicher Produkte

Dezember 17, 2012
Virginia Brown Keyder

Neueste Nachrichten

A Wall Street Journal Humorversuch in einem Artikel von 2009 enthalten, "English Village versucht, eine Verbindung zu seiner kitschigen Vergangenheit zu melken “(1) ist ein guter Hinweis auf das Ausmaß von Missverständnissen und möglicherweise Spott durch US-Kommentatoren über das Schutzsystem der Europäischen Union (EU) 'Geografische Angaben (gU) und Ursprungsbezeichnungen (gU) sowie garantiert traditionelle Spezialitäten (gtS) “.

Um die im WSJ-Artikel angesprochene eindeutig europäische Form des geistigen Eigentums (IP) zu präzisieren, zu konsolidieren und zu aktualisieren, hat die EU im Amtsblatt vom 14. Dezember 2012 eine neue Verordnung veröffentlicht, die Anfang Januar 2013 in Kraft treten wird (2). . Die Verordnung ist nicht nur für den Olivenölsektor von erheblicher Bedeutung, sondern auch für eine erweiterte Palette von Produkten, die jetzt geschützt werden können. (3)

So wie die Einführung der Praxis des Dosen- und Flaschenabfüllens Ende des 19. Jahrhunderts den Einsatz von Branding zur Folge hatteth Die Einrichtung, mit der die genaue Versorgung mit Olivenöl durch fortschrittliche wissenschaftliche Methoden gewährleistet werden kann, ist heute die Grundlage eines wichtigen Marketinginstruments.

Dies ist besonders wichtig für die EU angesichts der steigenden Nachfrage nach gehobenen europäischen Agrarprodukten und Spezialnahrungsmitteln, die zumindest zu den Spitzenreitern einer wachsenden Gruppe von Weltkonsumenten gehört, die nach dokumentiertem Geschmack und dem Status, der mit Wissen über und Konsum einhergeht, hungern von europäischen Olivenölen. Darüber hinaus erleichtern gU und ggA die Rückverfolgbarkeit und tragen dazu bei, den Aufstieg des europäischen Olivenöltourismus zu fördern.

Mit der neuen Verordnung werden frühere separate Verordnungen (4) aufgehoben und durch eine einzige Rechtsquelle ersetzt. Es bietet auch Schutz für neue optionale Qualitätsbegriffe wie z 'Bergprodukte und (zu einem späteren Zeitpunkt) 'Inselprodukte “. Es legt neue Kennzeichnungsanforderungen fest, die auch verbindlich sind 'EU-Kennzeichnung und neuer Schutz für natürliche Ressourcen, Landschaften und das Wohlergehen von Nutztieren in Verbindung mit Produkten, die der Regelung unterliegen.

Außerdem werden Überprüfungs-, Kontroll- und Widerspruchsverfahren festgelegt und die Einhaltung anderer Bereiche des EU-Rechts geregelt, einschließlich des Lebensmittelrechts und bestimmter Kennzeichnungsbereiche wie Marken, Gattungsbezeichnungen und Sortennamen. Anforderungen an die Produktspezifikation, einschließlich des Namens (der nur in Sprachen geschützt ist, die zur Beschreibung des Produkts in dem festgelegten geografischen Gebiet verwendet werden); physikalische, chemische, mikrobiologische oder organoleptische Eigenschaften; und Nachweise der Produktherkunft werden ebenfalls dargelegt. Die Verordnung sieht vor, dass in den kommenden Jahren neue Kennzeichnungssysteme für die lokale Landwirtschaft und den Direktverkauf eingeführt werden.

Die Verordnung ist Teil einer Reihe neuer politischer Initiativen, die in enthalten sind "Europa 2020: Eine Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum “ entwickelt, um "den Herstellern die richtigen Instrumente zur Verfügung stellen, um diejenigen ihrer Produkte mit spezifischen Merkmalen besser zu identifizieren und zu fördern und diese Produzenten gleichzeitig vor unlauteren Praktiken zu schützen. “


Quellen:

1. John W. Miller, Wall Street Journal, 9. Dezember 2009.

2. Verordnung (EU) Nr. 1151/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. November 2012 über Qualitätsregelungen für landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel ABl. L 343/1 vom 14.12.2012.

3. Zu den Erzeugnissen, die nicht in der ursprünglichen Liste der Gemeinsamen Agrarpolitik aufgeführt sind, die nunmehr unter den Schutz dieser Verordnung fallen, gehören Bier, Schokolade und daraus hergestellte Erzeugnisse, Brot, Backwaren, Süßwaren, Kekse, Getränke aus Pflanzenextrakten, Teigwaren, Salz, Naturgummi und Zucker Harze, Senfpaste, Heu, ätherische Öle, Kork, Cochineal, Blumen und Zierpflanzen, Baumwolle, Wolle, Korbweide, Scotched Flachs, Leder, Fell und Federn. Zu den nicht in die Verordnung einbezogenen Erzeugnissen zählen Spirituosen, aromatisierte Weine oder Weinbauerzeugnisse mit Ausnahme von Weinessig.

4. Verordnung (EG) Nr. 509/2006 des Rates vom 20. März 2006 über garantiert traditionelle Spezialitäten bei Agrarerzeugnissen und Lebensmitteln und Verordnung (EG) Nr. 510/2006 des Rates vom 20. März 2006 zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für die Landwirtschaft Produkte und Lebensmittel.

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge