`Hohe Preise für Rückgang der spanischen Exporte verantwortlich gemacht - Olive Oil Times

Hohe Preise für sinkende spanische Exporte verantwortlich

November 16, 2021
Daniel Dawson

Aktuelle News

wieder auflebend Olivenölpreise in Spanien waren für die Produzenten ein Segen, aber einige Beamte warnen davor, dass höhere Preise am Ursprungsort die Exporteure schaden.

Der spanische Verband des Olivenölexports, der Industrie und des Handels (Asoliva) warnte, dass diese hohen Preise, die haben sich fast verdoppelt seit dem Tiefpunkt im Juni 2020 verzerren die Auslandsmärkte. Einige dieser Verzerrungen haben zu rückläufigen Exporten geführt.

In Spanien sind die Ursprungspreise um 70 Prozent gestiegen. Da dieser Anstieg an den internationalen Vertrieb weitergegeben wird, gehen die Exporte zurück.- Rafael Pico Lapuente, Geschäftsführer von Asoliva

Die Ankündigung von Asoliva erfolgte auf der Grundlage neuer Daten, die von der spanischen Zollbehörde und der Lebensmittelinformations- und Kontrollbehörde (AICA) veröffentlicht wurden, die zeigen, dass die Ausfuhr von Olivenöl in großen Mengen von Mai bis September 18 um 2021 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 zurückgegangen ist Darüber hinaus gingen die Exporte von abgefülltem Olivenöl im gleichen Zeitraum um fünf Prozent zurück.

Siehe auch: Handelsnachrichten für Olivenöl

Der Rückgang kommt nach dem Wert der Olivenölexporte von Andalusien – das mit Abstand größte Olivenöl produzierende Gebiet der Welt – wuchs um 22 Prozent im ersten Halbjahr 2021, verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020.

"Die Ursprungspreise in Spanien sind um 70 Prozent gestiegen“, sagte Rafael Pico Lapuente, Executive Director von Asoliva Olive Oil Times. "Da dieser Anstieg an den internationalen Vertrieb weitergegeben wird, gehen die Exporte zurück.“

Während es keine genaue Vereinbarung über den Mindestpreis gibt, der erforderlich ist, um ihre Olivenöle gewinnbringend zu produzieren, behaupten die Hersteller seit langem, dass die Durchschnittspreise der letzten drei Jahre bei viel zu niedrig.

Daten und Zahlen vom International Olive Council zeigen, dass die Preise im September bei 313 € pro 100 kg nativem Olivenöl extra, 298 € pro 100 kg nativem Olivenöl und 295 € pro 100 kg raffiniertem Olivenöl lagen.

Pico Lapuente wies darauf hin, dass sich diese Ursprungspreise als nicht haltbar erweisen. Er sagte, dass der Anstieg der Ursprungspreise die Wettbewerbsfähigkeit des spanischen Exportsektors schmälere, der eine wichtige Einnahmequelle für die Produzenten sei.

Im Erntejahr 2019/20, dem letzten, für das ein vollständiger Datensatz verfügbar war, exportierte Spanien fast 1.1 Millionen Tonnen Olivenöl.

Siehe auch: Europäische Olivenölexporte dürften sich bei steigenden Kosten erholen

"Die Sache ist nicht trivial, denn der Export macht 75 Prozent von allem aus, was in Spanien produziert wird“, sagte Pico Lapuente gegenüber Agro Popular.

Es gibt jedoch eine Verzögerung zwischen dem Zeitpunkt, an dem die Preise für die Erzeuger steigen und den Exporteuren beginnen, geringere Erträge zu erzielen.

"Weltweit war der Exportrückgang nicht noch größer, weil die ersten beiden Quartale der Kampagne sehr positiv verliefen und möglicherweise, weil bei dieser Art von Betrieb häufig Jahresverträge oder Festpreisverträge pro Saison verwendet werden“, Pico Lapuente genannt.

"Aber da sich die neuen Ölpreise bereits niedergeschlagen haben, haben die Verkäufe auf dem Auslandsmarkt erheblich gelitten“, fügte er hinzu.

Die Belastung der Exporteure durch hohe Preise kann jedoch später in der Saison gemildert werden. Wenn die prognostizierte Rekordernten in einigen Teilen des Mittelmeerraums Früchte tragen, wird die Produktion wieder die Nachfrage übersteigen und die Preise könnten wieder sinken.

Abgesehen von den Erzeugerpreisen kam Pico Lapuente zu dem Schluss, dass der Exportsektor mehr investieren muss "Werbekampagnen die den Verbrauch von Olivenölen im Vergleich zu anderen Pflanzenölen anregen“, um auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge