` Andalusien Konferenz über die Zukunft der traditionellen Olivenölproduktion - Olive Oil Times

Andalusien Konferenz über die Zukunft der traditionellen Olivenölproduktion

April 4, 2011
Charlie Higgins

Neueste Nachrichten

Vertreter aus Spanien Ministerium für ländliche und marine Umwelt (MARM) traf sich diese Woche in Jaén, um die vielen Herausforderungen zu erörtern, denen sich die traditionelle Olivenölindustrie des Landes gegenübersieht. Mitglieder des Vorstandes von Andalusien und der Olivenöl Agentur waren auch anwesend bei dieser öffentlichen Konferenz im Auditorio Guadalquivir de Ifeja.

Die Veranstaltung mit dem Titel "Traditioneller Anbau von Oliven: Herausforderungen und zukünftige Strategien für das aktuelle Finanzumfeld und den zukünftigen Kontext reduzierter Hilfe “wurde von Andalusiens Provinzmesse und Kongress ausgerichtet. Weitere an der Veranstaltungsplanung beteiligte Organisationen waren das Zentrum für Entwicklung und Olivenölwettbewerb für GEA Westfalia Separator Ibérica, CBH Agro und Caja Rural de Jaén. Die spanischen Agrobetriebe Bioibérica, Mañez und Lozano sowie Guillermo Garcia unterstützten sie ebenfalls.

Das Hauptziel der Konferenz war es, Landwirten, die in dieser gefährdeten Branche arbeiten, wertvolle und aktuelle Informationen zur Verfügung zu stellen. In den letzten Jahren hatten traditionelle Olivenölproduzenten aufgrund des Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage von Olivenöl Schwierigkeiten, im Wettbewerb zu bestehen. In einer Reihe von Diskussionsrunden und Symposien entwickelten die Teilnehmer Aktionspläne, um die Rentabilität der Branche zu fördern und ihre Vitalität auch in Zukunft zu erhalten.

Zu den bemerkenswerten Teilnehmern der Konferenz gehörten Leocadio Marín, Präsident der Communal Olive Grower Heritage Foundation; Agustín Rodríguez, Generalsekretär von UPA-Andalusien; Francisco Molina von der Rural Foundation of Jaén; Rafael Civantos, Generalsekretär von COAG-Jaén; und José Antonio García, Direktor von IFAPA Venta del Llano.

Eine der wichtigsten Diskussionsrunden mit dem Titel "Die Zukunft der traditionellen oder erweiterten Olivenproduktion: Möglichkeiten und Alternativen für die Umstrukturierung “, erläuterte der Geschäftsführer von Luis Carlos Valero ASAJA-Jaén;; Professor Luis Rallo von der Universität von Cordoba; José Humanes von Cotecnisur; und Juan Francisco Hermoso von IRTA-Tarragona. Máximo Cañete Baquerizo, CEO von CBH Agro, teilte seinen Plan zur Umstrukturierung der Branche mit. Die Veranstaltung endete mit einer Rede von Roque Lara Carmona, Delegierter des andalusischen Ausschusses für Landwirtschaft und Fischerei.

MARM Director teilt die neuesten Produktionsdaten

In ihrer Rede analysierte MARM-Generaldirektorin Isabel Bombal die aktuelle Situation des Sektors in Spanien und im Ausland und betonte, dass Spanien führend in der Produktion, Vermarktung, dem Export und der Internationalisierung von Olivenöl ist. Und obwohl die aktuelle Preissituation nicht mit dieser Realität übereinstimmt, ist es notwendig, eine gemeinsame Diagnose zu finden und gemeinsame Lösungen zu finden.

Bombal gab an, dass die Gesamtmenge des für das Wirtschaftsjahr 2010/2011 bislang produzierten Olivenöls 1,325,700 Tonnen beträgt, was einer Steigerung von 22 Prozent gegenüber der Vorsaison und 26 Prozent gegenüber dem Durchschnitt der letzten vier Saisons entspricht.

Bombal fügte hinzu, nach ersten Berichten für den Monat Februar beliefen sich die Exporte auf 328,200 Tonnen, ein Plus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr und 27 Prozent gegenüber dem Durchschnitt der vier.

Darüber hinaus hat Bombal angegeben, dass die Gesamtmenge des gehandelten Olivenöls (Inland und Export) 570,900 Tonnen erreicht hat, eine Steigerung von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr und 16 Prozent gegenüber dem Durchschnitt der letzten vier, vor allem wegen des hohen Volumens von Exporte.

Schließlich wies der Direktor darauf hin, dass der Verbrauch von Olivenöl in spanischen Haushalten Ende 2010 bei 446,326,000 Litern lag und gegenüber dem Vorjahr stabil blieb.

Allein die Provinz Andalusien repräsentiert derzeit ein Drittel der gesamten europäischen Olivenindustrie und liefert 40 Prozent der weltweiten Tafeloliven und 40 Prozent ihres Olivenöls.

Quelle: El Ministerio de Medio Ambiente und Medio Rural und Marino

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge