`Studie: 9.7 Milliarden Tonnen Treibhausgasemissionen stammen jedes Jahr aus der Fleischproduktion - Olive Oil Times

Studie: 9.7 Milliarden Tonnen Treibhausgasemissionen stammen jedes Jahr aus der Fleischproduktion

Oktober 6, 2021
Paolo DeAndreis

Aktuelle News

Forscher haben ein Instrument entwickelt, um den Ursprung von Treibhausgasemissionen (THG) mit einem beispiellosen Detaillierungsgrad zu untersuchen und zu messen.

Unter den ersten Ergebnissen schätzten sie, dass die tierische Lebensmittelproduktion globale Treibhausgasemissionen verursacht, die mindestens doppelt so hoch sind wie die der Gemüseproduktion für den menschlichen Verzehr.

Angesichts des anhaltenden demografischen und wirtschaftlichen Wachstums erwarten wir, dass die weltweite Nachfrage nach Nahrungsmitteln in Zukunft steigen wird, was zu einer Ausweitung der Nahrungsmitteluntersektoren, einschließlich Pflanzenbau und Viehzucht, führen wird.- Atul K Jain, Klimaforscher, University of Illinois

Das Studie Die von einem Wissenschaftlerteam der University of Illinois durchgeführte Studie untersuchte die Dynamik der Emissionen, indem das Ackerland in Zehntausende von Rasterquadraten zerlegt wurde.

Siehe auch: Die meisten Agrarausgaben schaden mehr als nützen, behauptet der UN-Bericht

Jedes Gitter wurde auf die darin enthaltenen Pflanzen, den Prozentsatz der von ihnen besetzten Fläche und was sonst noch vorhanden war, analysiert. Die Forscher fügten den abgerufenen Daten eine Vielzahl von Variablen hinzu, darunter unter anderem Lagerverfügbarkeit, Transport- und Produktionsvolumen.

"Die Berechnungen werden in dieser Studie unter Verwendung eines Modell-Daten-Integrationsrahmens durchgeführt, der alle Treibhausgasemissionen aus allen Quellen berücksichtigt“, sagte Atul K Jain, einer der Autoren des Berichts. Olive Oil Times.

"Das Framework besteht also aus zwei Komponenten – Daten und Modell“, fügte er hinzu. "Als Modelleingabe werden verschiedene Arten von Datensätzen verwendet und Modellberechnungen werden von einem prozessbasierten Modell durchgeführt.“

Die Daten umfassten eine breite Palette von landwirtschaftlichen Praktiken und landwirtschaftlichen Produkten, wobei 171 Nutzpflanzen und 16 tierische Produkte identifiziert wurden. Jain fügte hinzu, dass Umweltfaktoren "wie Temperatur und Niederschlag, Kohlendioxidkonzentrationen in der Atmosphäre, Managementfaktoren, Bewässerung und Düngemittel“ wurden ebenfalls verwendet.

Insgesamt arbeiteten die Wissenschaftler im Zeitraum 200 bis 2007 mit Daten aus 2013 Ländern. Anschließend konnten sie feststellen, dass die Treibhausgasemissionen durch die weltweite Nahrungsmittelproduktion 17 Milliarden Tonnen pro Jahr überstiegen. Nach Angaben der United States Environmental Protection Agency produzierte die Welt im Jahr 50 knapp 2015 Milliarden Tonnen.

Von diesen 17 Milliarden stammen 57 Prozent aus der Produktion tierischer Lebensmittel, einschließlich Viehfutter. Inzwischen stammen 29 Prozent aus pflanzlichen Lebensmitteln und 14 Prozent sind mit anderen Landnutzungen verbunden.

Welt-Studie-97-Milliarden-Tonnen-Treibhausgas-Emissionen-kommen-von-Fleisch-Produktion-jedes-Jahr-Olivenöl-Zeiten

"Ackerlandbewirtschaftung und Landnutzungsänderungen machten einen großen Anteil an den Gesamtemissionen aus (38 Prozent bzw. 29 Prozent), während Reis und Rindfleisch die größten pflanzlichen und tierischen Rohstoffe (12 Prozent bzw. 25 Prozent) waren.“ Forscher schrieben.

Angesichts der Popularität des Rindfleischkonsums in Südamerika und des Reiskonsums in Südostasien wurden diese beiden Gebiete von den Forschern als die größten Emittenten von produktionsbedingten Treibhausgasen identifiziert.

"Der relativ hohe Rang von Reis kommt von den Methan produzierenden Bakterien, die unter den anaeroben Bedingungen überfluteter Reisfelder gedeihen. Nach Reis kamen die höchsten Emissionen im Zusammenhang mit der Pflanzenproduktion von Weizen, Zuckerrohr und Mais“, heißt es in einem Artikel von Scientific American zu diesem Thema.

Genauer gesagt, sagte Jain, "tierische Emissionen stammen hauptsächlich aus dem Anbau von Nutzpflanzen für die Tierfütterung sowie aus der Erzeugung und Pflege von Weiden. Daher ist die Futternachfrage für einige Tiere höher als für andere.“

"Gleichzeitig ist die durchschnittliche Umwandlungseffizienz von Futtermitteln zu Tierprodukten sehr gering. Im Durchschnitt sind es 5.17 Prozent“, fügte Jain hinzu. "Daher sind die THG-Emissionen tierischen Ursprungs im Allgemeinen höher als bei pflanzlichen Lebensmitteln. Zum Beispiel sind die THG-Emissionen bei Hühnchen viel geringer als bei Rindfleisch, da die Futternachfrage bei Hühnchen viel geringer ist als bei Rindfleisch.“

Siehe auch: Redakteure von 200 Gesundheitszeitschriften warnen davor, dass der Klimawandel globale Gesundheitskrisen verursacht

Darüber hinaus machte die Rindfleischproduktion 25 Prozent der gesamten THG-Produktion auf tierischer Basis aus, gefolgt von Kuhmilch, Schweine- und Hühnerfleisch.

Die 29 Prozent, die der pflanzlichen Nahrungsmittelproduktion zugeschrieben werden, beinhalten Emissionen aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten wie Bodenpflügen, Pflanzen und Düngen von Feldfrüchten, Ernten von Getreidekörnern und Rückgewinnung von Pflanzenresten für Viehfutter. Emissionen aus Kraftstoff und Energie, die für landwirtschaftliche Maschinen verwendet werden, wurden auch in die Projektionen der Ackerlandemissionen einbezogen.

Jain betonte auch, wie Forscher weiter erwarten Ausweitung der globalen Treibhausgasemissionen aus der Lebensmittelproduktion.

"Angesichts des anhaltenden demografischen und wirtschaftlichen Wachstums erwarten wir in Zukunft eine steigende weltweite Nahrungsmittelnachfrage, die die Nahrungsmitteluntersektoren erweitern wird, einschließlich Pflanzenbau und Viehzucht, Landnutzungsänderungen für landwirtschaftliche Flächen sowie Transport und Verarbeitung von Gütern, mehr Düngemittel und Pestizid Nutzung und Bewässerung“, fügte er hinzu.

Zusammen mit den steigenden Treibhausgasemissionen ist Jain auch der Ansicht, dass dies nur ein Teil des Problems ist. Er sagte, weitere Treibhausgasemissionen würden auch zu niedrigeren Raten von Kohlendioxidbindung durch Pflanzen und Boden.

"All diese Faktoren werden zu erhöhten Treibhausgasemissionen führen“, sagte er. "Gleichzeitig erwarten wir, dass die Aufnahme von Kohlendioxid aus der Atmosphäre durch Böden und Pflanzen verringert wird. All diese Faktoren werden zur Beschleunigung beitragen Klimawandel"

Jain fügte hinzu, dass das neue Tool es den Forschern ermöglichen wird, die sich ändernde Situation zu verfolgen.

"Basierend auf den in dem Papier bereitgestellten Daten werden wir jederzeit in der Lage sein, die Auswirkungen der menschlichen Nahrungsmittelproduktion zu modellieren“, sagte er.

Der nächste Schritt für das Forschungsteam besteht darin, die Daten in neue Modelle aufzuschlüsseln und zu versuchen zu verstehen, welche Änderungen in der Lebensmittelproduktion eingeführt werden könnten, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Dann ermöglichen neue Modelle, die es den Weltbürgern ermöglichen, zu verstehen, wie jeder Mensch zu den globalen Emissionen beiträgt, dem Benutzer, seinen eigenen CO--Fußabdruck zu berechnen, indem er individuelle Ernährungsgewohnheiten, nationale Merkmale und standortgenerierte Variablen faktorisiert.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge