` Sammelklage gegen Filippo Berio und Bertolli Importeur macht Fortschritte - Olive Oil Times

Sammelklage gegen Filippo Berio und Bertolli Importeur rückt vor

März 2, 2015
Virginia Brown Keyder

Neueste Nachrichten

Rohini Kumar, wie sich die Leser an meinen erinnern werden früherer Artikelleitete im Juli 2014 eine Sammelklage gegen Salov vor dem Bundesgericht des Nordbezirks von Kalifornien ein, in der behauptet wurde, Salov, der Importeur von Filippo Berio-Olivenöl aus Italien, habe Betrug begangen, indem er auf dem Etikett seines Produkts eine herausragende Rolle gespielt habe 'Aus Italien importiert, wobei die Meldung der tatsächlichen Herkunft des Öls auf ein Minimum beschränkt wird.

Der Kläger machte auch geltend, dass Salov einen Betrug begangen habe, indem er das Öl als extra jungfräulich eingestuft habe. Dieser Betrug hatte beides zur Folge 'Laut der Beschwerde wurde das Öl mit etwas raffiniertem, was früher möglicherweise extra nativ war, und indem sichergestellt wurde, dass es auch extra nativ war, wurde es durch die Verwendung klarer Verpackungen zum Zeitpunkt des Eintreffens beim Verbraucher abgebaut.
Siehe auch: Die besten Olivenöle der Welt
Am 3. Februar 2015 wurde die Gericht lehnte Salovs Antrag ab Kumars Behauptungen zurückzuweisen, im Grunde genommen das zu finden 'der vernünftige Verbraucher hätte sich täuschen lassen, das Öl stamme tatsächlich aus italienischen Oliven (trotz der Tatsache, dass Kumar zugab, das gelesen zu haben) 'Haltbarkeitsdatum neben der Herkunftsangabe) und die Angaben zur betrügerischen Kennzeichnung des Öls als 'extra-virgin “waren für diese Stufe der Schriftsätze hinreichend belegt.

Drei Behauptungen, denen Kumar fehlte, stehen abgelehnt

Das Gericht wies das Argument von Salov zurück, dass Kumar nicht berechtigt sei, die Klage zu erheben, da Kumar, der sich der falschen Darstellung bewusst geworden war, keine Gefahr drohte, in Zukunft weiter getäuscht zu werden. Bezirksrichterin Yvonne Gonzalez Rogers erklärte: "Die Möglichkeit einer zukünftigen Schädigung wird als ausreichend angesehen, wenn der Kläger heute auf die gleichen Aussagen stößt und sich nicht sicherer sein kann, ob sie wahr sind. “
Siehe auch: Artikel über Olivenölbetrug
Salovs zweite Behauptung, dass es Kumar gefehlt habe, das zu bringen 'Die Behauptung eines Betrugs außerhalb der Jungfrau wurde ebenfalls zurückgewiesen, da sie nicht nachweisen konnte, dass es sich bei der tatsächlich von ihr gekauften Flasche Olivenöl nicht um die Jungfrau handelte, weshalb sie tatsächlich keine Schädigung aufwies. Der Richter erklärte, dass Kumar nicht brauchte "beweisen, dass die bestimmte Flasche Öl, die sie gekauft hat, tatsächlich so weit degradiert war, dass sie nicht mehr jungfräulich war “, zitierte Richter Seeborg in einem Begleitfall, der dies bewirkte "Jeder Verbraucher, der natives Olivenöl extra kauft, hat das Recht, Öl zu erhalten, das dieser Definition von vornherein und nicht zufällig entspricht. “

Salovs dritte Behauptung, Kumar habe kein Ansehen, weil sie nur ein Produkt gekauft und Ansprüche gegen eine Reihe von Produkten geltend gemacht habe, wurde ebenfalls als abgelehnt "Eine Angelegenheit, die bei der Zertifizierung der Klasse berücksichtigt werden muss und nicht bei der Einreichung von Vorschlägen. “

Tarifgesetz Anspruch

Das behauptet Salov "Kumar kann sich nicht auf das Tarifgesetz als Grundlage für ihre UCL-Forderung stützen, da der Kongress die ausschließliche Durchsetzungsbehörde der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde übertragen hat “, wurde ebenfalls abgelehnt. Der Richter stützte sich auf einen diesbezüglichen Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA aus dem Jahr 2014 "Selbst wenn es einem privaten Kläger nicht gestattet ist, ein Bundesgesetz oder eine Bundesverordnung direkt durchzusetzen, kann das Bundesgesetz das Prädikat für ein privates Klagerecht nach einem anderen Bundes- oder Landesgesetz bilden, wenn das Bundesgesetz eine solche Klage nicht ausdrücklich verbietet. “

Unzulänglicher Anspruch auf Ablehnung von Betrug

Schließlich wies der Richter die Abweisungsklage von Salov zurück, wonach die Betrugsvorwürfe von Kumar nicht hinreichend begründet seien. Sie fand die Behauptungen, die die "das wer, was, wann, wo und wie von dem Fehlverhalten angeklagt wurde “, angemessen für dieses Stadium des Plädoyers.

Zu Salovs Gunsten

Die Richterin lehnte jedoch Kumars Ansprüche wegen Vertragsverletzung ab (Feststellung, dass kein Vertrag bestand) und stellte fest, dass ihr Anspruch auf Verletzung des Bundes von Treu und Glauben und des fairen Handels nicht ausreichend geltend gemacht wurde, und gab daher Salovs Antrag auf Abweisung dieser Ansprüche statt. Es wurde keine Erlaubnis zur Änderung dieser Ansprüche erteilt. Salovs Antrag auf gerichtliche Benachrichtigung über ein Flaschenetikett mit nativem Olivenöl extra von Filippo Berio wurde bewilligt, und Salov erhielt bis zum 24. Februar die Möglichkeit, eine Antwort einzureichen. Suchen Sie erneut nach Updates.



In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge